1. – 13. Schuljahr

Isabel Kortenbusch

Eine Kirmes für unsere Schule

Schülerinnen und Schüler konstruieren eigene Wurfbuden, erproben verschiedene Wurftechniken und begeistern sich und andere Kinder für das Werfen

Die Idee zum experimentierenden Umgang mit verschiedenen Wurfbewegungen entstand im gemeinsamen Gespräch mit meinen Schülerinnen und Schülern der dritten Klasse. Nach Äußerungen, wie „Ich habe aber keine Lust, zu werfen, können wir nicht was anderes machen? und „Werfen macht gar keinen Spaß!, berichtete ein Schüler von seinem erfolgreichen Erlebnis auf der Kirmes: „Doch! Werfen macht Spaß! Am Wochenende habe ich fast alle Dosen abgeworfen. Ich hätte fast den Hauptpreis gewonnen. Das war so cool! K1
K1 | Reihenplanung: Unsere Kirmes
K1 | Reihenplanung: Unsere Kirmes
Sachunterricht: Kirmes Besuch
Erfahrungsaustausch mithilfe von Kirmes-Fotos, die Wurfbuden zeigen
1. Stunde: Wir planen und gestalten eigene Wurfbuden Sichtung der zur Verfügung stehenden Materialien für das Konzipieren eigener Wurfbuden
Gruppenarbeit: Planung einer eigenen Wurfbude
2./3. Stunde: Eigene Wurfbuden aufbauen und Umsetzung reflektieren Wurftechniken erproben Wurferfahrungen sammeln mit Wurftechniken experimentieren
Kirmes-Schultag
Kinder als Wurfbudenexperten
Hilfestellung bei anderen Mitschülern durch Beobachtung und Demonstration
Vorbereitung der Wurfbuden
Die Begeisterung und Motivation, die das Werfen an Wurfbuden während Kirmebesuchen bei Kindern auslöst, wird im Unterricht als Chance genutzt, den Lernenden verschiedene Wurftechniken spielerisch näher zu bringen. Auf der Grundlage der Annahme, dass die Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft, etwas Neues zu erlernen, dann steigt, wenn Kinder einen Bezug zu gegenwärtigen und zukünftigen Lebenszusammenhängen herstellen können (Scheid- &, Prohl, 2012), werden fächerübergreifend im Sach- und Kunstunterricht „Wurfbuden von den Schülerinnen und Schülern konstruiert. Hierfür ist es zunächst notwendig, die vorhandenen Materialien und Geräte der Sporthalle zu sichten und gemeinsam mit den Kindern zu besprechen, welche Materialien ihnen zur Verfügung stehen. Jede Gruppe, bestehend aus etwa vier Kindern, bekommt den Grundriss der Sporthalle ausgehändigt und zudem Bilder, auf denen die Sportgeräte visualisiert und namentlich benannt sind. Anregungen und Ideen stelle ich den Kindern mithilfe von Kirmesfotos zur Verfügung. Die Aufgabe besteht darin, eine Wurfbude zu entwerfen und zu skizzieren sowie gleichzeitig einen geeigneten Platz in der Sporthalle festzulegen, an dem sie realisiert werden kann. Die Kinder können an dieser Stelle ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Sie haben die Möglichkeit, hohe und weite, feste und bewegliche Wurfziele zu entwerfen. Es dürfen Wurfbuden entwickelt werden, die das Durchwerfen eines Hindernisses oder bestimmte Zielwürfe in Zonenbereiche fordern. Zudem entscheiden die Kinder selbst, welche Wurfobjekte an ihren Wurfbuden bereitstehen. In einem Museumsgang präsentieren die Kinder sich ihre Ideen gegenseitig und reflektieren ihre Konstruktionen mithilfe einer Lob- und Tipp-Runde. Stolpersteine können an dieser Stelle aufgedeckt und gemeinsame Lösungen gefunden werden. Beispielsweise planen einige Kinder ihre Wurfbude in der Hallenmitte. Gemeinsam mit der Lerngruppe wird dann erarbeitet, welche Schwierigkeiten dies mit sich bringen kann. Kinder, die sich hinter der Wurfbude bewegen, könnten getroffen werden.
Ziel ist es, eine Schulkirmes zu veranstalten, an der nicht nur die Wurfbuden-Entwickler selbst, sondern auch andere Kinder Wurfbewegungen explorativ entdecken und erweitern können. Durch dieses Event erleben die Entwickler einen wertschätzenden Umgang mit ihren Entwürfen: Sie sind stolz und motiviert, ihre Kreationen auszuprobieren.
Die Wurfbuden erproben
In der folgenden Doppelstunde Sport bauen die Kinder ihre Wurfbuden auf. Sie können sie verändern und verschiedene Wurfbewegungen mithilfe von unterschiedlichen Wurfobjekten...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen